Wohn-Bau-Magazin

Hausbau Magazin & Wohnen & Baumagazin

Archiv für die ‘Hausbau’ Kategorie

Online shoppen im Möbeldiscounter

Von admin am 10. Juni 2012. Abgelegt in Hausbau,Wohnen

Für den, der sich in naher Zukunft ein neues Möbelstück kaufen will ist http://www.roller.de/ genau die richtige Lösung. Hier kann man nach Herzenslust in den verschiedenen Angeboten stöbern und wird sicher fündig bei der Suche nach einem neuen Artikel für das eigene Heim zu Hause. Man sollte nicht noch lange zögern. Noch sind alle Artikel in einem ausreichenden Maße vorhanden. Die kann in einigen Tagen schon ganz anders sein. Hier kann man sich völlig kostenlos und unverbindlich über unsere Angebote im Online- Shop informieren. Es werden Informationen gegeben zu den Maßen und dem Herstellungsprozess des jeweiligen Möbelstücks. Nach dem Vergleich der einzelnen Eigenschaften und natürlich auch des Preises kann man sich dann ruhigen Gewissens für den Kauf eines Produktes seiner Wahl entscheiden.

Auch die Bezahlung läuft einfach, sicher, bequem und schnell über das virtuelle Netz ab. Hier gibt man einfach seine Bankdaten, die man bereit halten sollte an und schon wird in den nächsten Tagen der Betrag den man für neue Möbel ausgeben vom Konto abgebucht. Einfacher geht es nicht. Man sollte sich allerdings vor dem Bezahlen noch einmal genau über sein persönliches Produkt informieren, damit man dann später keine böse Überraschung erlebt wenn das Produkt zu Hause ankommt. Hat man die Bezahlung erfolgreich abgeschlossen, kann man sich schon in den nächsten Tagen auf eine Lieferung von unserem Versandhandel freuen und das Möbelstück auspacken.

Wenn man noch weiter führende Fragen zu unseren Produkte auf der Webseite oder den Versand oder die Bezahlung hat, kann man auch bei uns i Büro bei unseren freundlichen und aufgeschlossenen Mitarbeitern anrufen. Hier hilft man gerne weiter wenn es um Fragen zu den Produkten unserer Homepage geht. Also nicht noch lange zögern und sich noch heute auf unserer Internetseite informieren, so daß einem die günstigen Angebote nicht entgehen. Noch sind alle Artikel vorrätig vorhanden in unserem Lager.

Was beim Hausbau alles zu beachten ist

Von admin am 30. Mai 2012. Abgelegt in Hausbau

Damit am Ende der Bauzeit kein böses Erwachen kommt, sollte von Anfang an alles gut geplant und durchdacht werden. So sollte zum Beispiel überlegt werden, wie die Außenanlage aussehen soll und ob Prioritäten in der Gestaltung gesetzt werden müssen. Auch für die Außenanlage und den Garten sind einige Euros notwendig, wenn man nicht Jahrelang eine Wüste rings ums Haus haben möchte. Deshalb ist eine genaue Planung wichtig, um die Kosten für Garten und Sonderwünsche gleich in die Finanzierung mit ein zu bauen. Der Garten ums eigene Haus ist ein wichtiger Aspekt, wenn der Schritt zum Eigenheim gewagt wird. An schönen Sommertagen bietet der Garten Erholung und Ruhe vom Alltagsstress. Es ist deshalb von großer Wichtigkeit, dass ein Ambiente ums Haus geschaffen wird, bei dem man abschalten und sich ein wenig erholen kann. Wer genug Platz in seinem Garten hat, kann sich auch überlegen, ob ein Pool im eigenen Terrain nicht das Richtige für ihn ist.

Der Pool im eigenen Garten!

Im Internet gibt es viele Tipps und Anregungen, wie so ein Pool gestaltet werden kann und was alles dafür benötigt wird. Bedarf für den Pool gibt es hier oder im Baumarkt. Wenn nicht unbedingt ein Fachmann notwendig ist und der Bauherr sich selbst den Ausbau zutraut, kann viel Geld eingespart werden. Aber es muss ja nicht unbedingt gleich ein Pool im Garten sein, um sich darin wohl zu fühlen. Ein kleiner Teich mit Wasserpflanzen und ein paar Zierfische oder ein schöner Garten – Pavillon bringen ein wenig Urlaubsflair ins eigene Heim! Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und jeder sollte “seinen” Außenbereich so gestalten, dass er sich darin “wiederfindet”!

Gartenmöbel – das Wohnzimmer im Garten

Auch in diesem Bereich bietet das Internet reiche Auswahl an Anbietern für Gartenmöbel für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Bei verschiedenen Webseiten, wie www.rattanshop24.de, kann der Kunde sich informieren und die schönen Gartenmöbel auch online bestellen. Bei der großen Auswahl findet garantiert jeder seine Lieblings – Möbel für den Garten. Mit etwas Geschick wird der Garten zur Oase und Ruhepunkt für den Besitzer!

Gewerbe- Gebäude mit Lager planen

Von admin am 25. Mai 2012. Abgelegt in Hausbau

Unternehmen die ein Gewerbe aufbauen wollen und darauf aus sind neue Standorte zu eröffnen müssen sich im ersten Schritt auch mit der Planung der benötigten Gebäude und der Lagerhallen beschäftigen. Auf www.koch-lagertechnick.de finden sich erste Informationen, denn die meisten Firmen denken nur an die groben Details und vernachlässigen scheinbare Kleinigkeiten wie zum Beispiel eine Torabdichtung.

Zum einen sollen die Gebäude bestimmten Sicherheitsauflagen entsprechen, aber natürlich auch entsprechend abgedichtet sein um neben Diebstählen auch die Materialien im Lager vor äußeren Einflüssen zu schützen. Dies gilt auch für die Überladebrücken die dann zum Einsatz kommen sollten, wenn es darum geht LKWs am laufenden Band schnell und einfach mit den Materialien und den Produkten beladen zu wollen.

Schritt für Schritt zum perfekten Lager

Das Lager ist in den meisten Unternehmen und Branchen immer noch einer der Dreh- und Angelpunkte. Hier werden nicht nur alle Materialien für die Produktion gelagert, sondern oft sind es auch fertige Produkte, die dann an die entsprechenden Ladengeschäfte ausgeliefert werden können. Es kommt bei der Planung also immer auch darauf an, welchen Zweck das Lager vor Ort erfüllen soll und wie viel Platz zu Verfügung steht. Die meisten großen Hallen sind mittlerweile auch mit einer Auswahl an Technik ausgestattet und so sollen auch die zuständigen Mitarbeiter die Möglichkeit bekommen schnell und effektiv arbeiten zu können.

Den Raum sinnvoll nutzen

In einem Lager sollte nicht nur ausreichend Fläche für die Lagerung der Produkte selbst zu Verfügung stehen, sondern im Lagereingang und -ausgang sollten auch LKWs platziert werden können. Diese werden dann über eine Brücke beladen und können sich auf den Weg zu den Kunden machen. Ein Muss ist auch die Lagertechnik, denn über diese Software lassen sich nicht nur die Bestände kontrollieren, sondern auch Bestellungen gehen ein und können sofort bearbeitet werden. Auch diese Software lässt sich den Wünschen und Vorstellungen der Mitarbeiter anpassen und hilft so bei der Lagerwirtschaft.

Passiv Haus

Von admin am 24. Mai 2012. Abgelegt in Energieverbrauch,Hausbau
Passiv

(CC BY 2.0) by Rob Harrison via flickr.com

Bei einem Passiv-Haus handelt es sich um ein energieeffizientes Haus, welches sowohl während des Sommers sowie auch Winters für die Bewohner eine angenehme Temperatur bereit hält, ohne ein separates Klimatisierungs- beziehungsweise Heizsystem zu nutzen. Im Gegensatz zu einem Niedrigenergie-Haus benötigt es etwa 80 Prozent weniger Energie zum Heizen und spart gegenüber einem traditionellen Gebäude über 90 Prozent Heizenergie. In Heizöl gerechnet benötigt das Passiv-Haus nicht einmal 1,5 Liter je Quadratmeter Wohnfläche innerhalb eines Jahres. Für eine derartige kostensparende sowie umweltschonende Einsparung sind zwei Grundprinzipien erforderlich: frei erhältliche Wärmegewinnung optimieren sowie Wärmeverluste so weit wie möglich vermeiden! Die bestehende Wärme im Gebäude belassen

Die Dämmung der Gebäudehülle des Passivhauses soll 25 bis 40 Zentimetern Stärke betragen und die Fenster benötigen eine Dreifach-Wärmeschutz-Verglasung, um die Wärme innerhalb des Hauses zu halten. Solarkollektoren sowie Wärme-Pumpen sorgen für Energie, um die Warmwasser-Versorgung sicherzustellen. Die Frischluft wird über eine Komfort-Lüftung mittels Wärme-Rückgewinnung erzeugt. Über 80 Prozent der fühlbaren Abluft-Wärme wird im Wärme-Überträger der Zuluft zurückgegeben. Beträgt die Außentemperatur beispielsweise Null Grad Celsius wird die Frischluft, allein aufgrund der 20 Grad Celsius warmen Abluft, in etwa 16 Grad Celsius warme Wohntemperatur verwandelt. Deshalb schätzen nicht nur Asthmatiker sowie Allergiker die staubarme und pollenfreie Atmosphäre im Passivhaus.

Mit Sonnen-Energie gratis heizen

Die gezielte Wärme-Gewinnung erfolgt durch die Fenster, sämtliche Haushalts-Geräte sowie die Wärmeabgabe der Bewohner. In den Sommermonaten bewirkt eine Verschattung wie beispielsweise mittels einer Jalousie eine Überhitzung der Wohnräume. Während der kalten Monate sorgt die Komfort-Lüftung für eine Erwärmung der Zuluft, sodass auf separate Heizsysteme verzichtet werden kann.

Einfache Finanzierung spart zudem Energie

Ein effektives Passiv-Haus ist selbst für Normalverdiener finanzierbar! Die notwendigen Mehrkosten für die energieeffiziente Ausstattung fängt größtenteils die Passivhaus-Förderung (über KfW) auf. Den Antrag kann der Bauherr über seine Hausbank stellen. Zusätzliche Förder-Programme werden auch regional angeboten. Dadurch wird ein Passiv-Haus auch aus finanzieller Sicht auf Dauer sogar günstiger als der traditionelle Neubau. Die immense Energie-Einsparung macht sich somit aus jeder Sicht bezahlt. Passivhaus-Bewohner sind von dem hohen Wohn-Komfort sowie der Behaglichkeit begeistert. Die optimale Dämmung sorgt, selbst an den Außenbauteilen, für gleichmäßig warme Raum-Umgebungsflächen.

Zum Verständnis des Fertighauses

Von admin am 10. Mai 2012. Abgelegt in Hausbau

Unter einem Fertighaus versteht man eine architektonische Bauweise, die quasi nach dem Lego-Prinzip funktioniert. Man produziert Fertigteile, die, auf dem Grundstück zusammengesetzt, das Ein- oder Zwei-Familienhaus ergeben. Da mittlerweile Massenproduktion und Kundenverständnis divergieren, können Fertighäuser mit individuellen Wünschen konstruiert werden.

Warum eigentlich ein Fertighaus wählen?

fertighaus_by_Carl-Ernst-Stahnke_pixelio.de

fertighaus_by_Carl-Ernst-Stahnke_pixelio.de

Ein Fertighaus wird de facto schnell hergestellt. Diese schnelle Produktion bringt einen finanziellen Vorteil gegenüber anderen Bautypen. Noch höher als die Produktionskosten der Bestandteile sind die ausstehenden Lohnkosten. Die Rechnung ist denkbar einfach: je länger Arbeiter engagiert werden, umso höher sind die Lohnkosten. Ein Fertighaus wird schnell produziert und somit hat man zum Teil deutlich geringere Kosten in diesem Bereich.
Immer wieder hört man, dass Fertighäuser weniger Probleme mit Feuchtigkeit hätten als andere Bautypen. Die Stichhaltigkeit stützt sich jedoch fast ausschließlich auf das Argument, dass die Bauweise der Fertighäuser weniger Zeit beanspruche als beispielsweise die Massivbauweise und dass dadurch weniger Feuchtigkeit in den Rohbau eindringe.
Hierbei ist jedoch zu beachten, dass erstens die Produktionsweisen anderer Gebäude mittlerweile eindringende Feuchtigkeit als Problem erkannt haben und daher Schutzmaßnahmen treffen. Zweitens muss man beachten, dass der angeblich höhere Schutz vor Feuchtigkeit nur während des Baus besteht. Nach dessen Abschluss sind Fertighäuser den gleichen Risiken ausgesetzt wie jedes andere Haus auch.

Holen Sie sich ausreichend Informationen!

Der Markt für Fertighäuser ist stetig am Wachsen. Sucht man z.B. bei Immobilienscout nach Fertighäusern ist man schlichtweg erschlagen vom Angebot. Derzeit werden ca. 20 Prozent aller Neubauten nach dem Prinzip des Fertighauses konzipiert, Tendenz: ganz klar steigend.
Es ist für Neukunden daher unbedingt ratsam, sich ausreichend Informationen vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen zu holen. Dort versucht man Vergleichswerte zu schaffen, um die Preispolitik der Baufirmen durchsichtiger zu machen und so den Verbraucher vor Wucher zu schützen. Suchen Sie im Internet einfach nach dem Suchbegriff „Mindestanforderungen an Bau- und Leistungsbeschreibungen für Ein- und Zweifamilienhäuser“.