Wohn-Bau-Magazin

Hausbau Magazin & Wohnen & Baumagazin

Anbieterwechsel beim Umzug

Von admin am 15. Februar 2012. Abgelegt in Umzug

Bei einem Umzug muss man viele Dinge beachten. Rechtzeitige Kündigung der alten Wohnung und bei der Post muss man häufig einen Nachsendeantrag stellen, damit die Briefe auch nach dem Umzug dort ankommen, wo sie hingehören. Der Kündigung des Internetanbieters sollte man besondere Aufmerksamkeit widmen. Wenn man mit seinem Lebenspartner zusammen ziehen möchte und dieser bereits einen bestehenden Vertrag bei einem Provider hat, dann gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Mittlerweile gibt es im Serviceportfolio diverser Anbieter unterschiedliche Verträge mit unterschiedlichen Kündigungsfristen und Mindestvertragslaufzeiten. Je länger die Mindestvertragslaufzeit geregelt wird, desto günstiger sind meist die Monatsbeiträge. Damals konnte man mit seinem Umzug noch ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen, wenn der Partner in der neuen Wohnung schon einen anderen Vertrag hat. In diesem Fall hatte dieser Vertrag immer Vorrang. Nun hat der Bundesgerichtshof allerdings in einem solchen Fall gegen einen Verbraucher entschieden. Dieser Zog vor dem Ablauf seiner Mindestvertragslaufzeit aus seiner Wohnung in seine neuen vier Wände, in denen der alte Internetanbieter seinen Service nicht länger anbieten konnte, und hat seinen Vertrag dementsprechend kündigen wollen. Dies lehnte der BGH ab, mit der Begründung, dass der Umzug eine Individuelle Entscheidung des Verbrauchers sei, für die der Dienstleister nichts kann. Also musste der Verbraucher noch alle Beiträge bis zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit bei seinem alten Anbieter zahlen. Zieht man also mit seinem Partner zusammen und kann den alten Vertrag nicht mit in die neue Wohnung nehmen, muss man also damit rechnen, dass man den alten Vertrag dennoch weiterhin monatlich bezahlen muss. Man kann praktisch nur noch auf die Kulanz des Providers hoffen, hat aber keinen rechtlichen Anspruch mehr auf ein Sonderkündigungsrecht.

Den Umzug richtig planen

Von admin am 31. August 2010. Abgelegt in Umzug

Mit dem Umzug beginnt ein Schritt in einen neuen Lebensabschnitt, aber auch eine lange Phase voller Planung, Stress und unerwarteten Umständen. Schon so manch einer hat sich beim Umzug stark verplant und hatte das am Tag des Wohnungswechsels auszubaden. Bevor man also Gefahr läuft, eine Meuterei unter dem wertvollen Umzugshelfern anzuzetteln, weil man schlecht geplant hat, sollte man sich bereits Wochen vorher um alles Wichtige rund ums Umziehen kümmern.

Doch was ist das alles? Erfahrene Umzügler wissen, dass man sich um einiges mehr kümmern muss, als um Umzugskartons und einen Umzugswagen. Sie wissen außerdem, dass man heutzutage auch eines der zahlreichen Umzugsunternehmen mit dem lästigen Teil der Arbeit betrauen kann. Und so beginnt alles mit der Frage: „Ziehe ich selber um, oder lasse ich ein Umzugsunternehmen für mich die Arbeit machen?“ Letzteres  erspart den Umziehenden einige Mühen, aber nicht höhere Kosten. Die Umzugsunternehmen übernehmen nicht nur das Tragen der Kartons und die Beförderung an den neuen Wohnort, sondern auf Wunsch sogar das Aus- und Einräumen! Das kostet jedoch immer mehr, je weniger man selbst tun möchte.

Wer also ein echter Umzugsprofi ist, weiß, wie man alles selber macht und dabei viel Geld spart. Größter Kostenfaktor ist der Umzugswagen. Den „Sprinter“ oder 7,5 Tonner leiht man sich meist bei einer Autovermietung. Je nach Dauer und Entfernung kann so ein Mietwagen leicht mehrere Hundert Euro kosten. Hier gilt also: Gut vorausplanen, damit man nicht am Ende noch draufzahlt.

Auch die Anzahl der Umzugskartons will gut geplant sein. Wer eine 3-Zimmer-Wohnung hat, kommt leicht auf 40-50 Kartons. Diese kann man oft aus dem Freundeskreis leihen, da ja jeder schon mal umgezogen ist und vielleicht noch Kartons im Keller gehortet hat.

Steht der letztendliche Umzugstermin, kommt es nur noch darauf an, möglichst viele Helfer zu motivieren. Für die meisten ist Umzugshilfe ein selbstverständliches Geben und Nehmen: Jeder hilft, in der Hoffnung, irgendwann selbst auch Hilfe zu bekommen. Am besten eignen sich natürlich Wochenendtage zum Umzug, da dann die meisten können, dann sind aber auch die Umzugswagen am schnellsten vergriffen und teurer. Also den Umzug richtig planen ist schon fast die halbe Miete!